Beiträge

Fehler bei Jetpack Aktivierung

Fehler bei Jetpack Aktivierung

Das WordPress Plugin Jetpack bereitet bei einigen Personen Probleme. Die Installation läuft Problemlos; die Aktivierung leider nicht. Als Fehlermeldung erscheint dann:

Jetpack konnte WordPress.com nicht kontaktieren: "register_http_request_failed". Das bedeutet in der Regel, dass etwas bei deinem Webserver falsch konfiguriert ist. Bitte notfalls Deinen Webhosting-Anbieter kontaktieren.

Der zweite Teil der Meldung variiert dann zwischen den folgenden:

- GnuTLS recv error (-9): A TLS packet with unexpected length was received
- Operation timed out after 15000 milliseconds with 0 bytes received
- SSL certificate problem: self signed certificate in certificate chain
- SSL read: error:00000000:lib(0):func(0):reason(0), errno 0
register http request failed jetpack fehler

Nach langen Recherchen im Internet habe ich immer wieder den selben Lösungsweg gefunden. Man soll das Core Control Plugin herunterladen und in den Einstellungen des Plugins den Transport von cURL deaktivieren. Nach erfolgreicher Aktivierung von Jetpack deaktivieren anschließend viele wieder das Plugin. Doch hier gibt es ein Problem: Einige Funktionen wie „Publizieren“ funktionieren dann nicht korrekt. Davon aber mal ganz abgesehen bin ich definitiv kein Fan dieser Lösung! Erstens ist das Plugin seit über zwei Jahren nicht mehr aktualisiert worden (Gefahr von Sicherheitslücken) und zweitens hat das Auswirkungen auf WordPress und viele andere Plugins!

Der viel elegantere Weg ist, in die „wp-config.php“ folgende Zeile einzufügen.

define( 'JETPACK_CLIENT__HTTPS', 'NEVER' );

Dies verhindert nun das Jetpack eine gesicherte https Verbindung bei der Kommunikation nutzt. Der Vorteil dieser Lösung ist, dass davon weder WordPress noch andere Plugins beeinflusst werden. Des weiteren haben wir kein veraltetes Plugin mit potentiellen Sicherheitslücken installiert.

Nun lässt sich Jetpack problemlos aktivieren und alle Funktionen arbeiten wie sie sollen. Grundsätzlich solltet Ihr aber natürlich weiterhin versuchen das Problem zu beheben. Hier (Seite ist auf Englisch) findet Ihr eine Liste mit Lösungsansätzen bei Problemen mit Jetpack.

Fritzbox 7490 an o2 Anschluss

FritzBox 7490 an o2 Anschluss
Falls euch dieser Artikel nicht weiterhilft, geht es hier zur aktuellen Anleitung!

In diesem Beitrag möchte ich euch Schritt für Schritt erklären wie man das aktuelle Flaggschiff von AVM, die FRITZ!Box 7490, als ehemaliger Alice-Kunde an einem Anschluss von o2 zum laufen bekommt. Als sogenannter „Roter Kunde“ bei o2 ist die DSL Verbindung hierbei kein Problem. Das Telefonieren jedoch läuft bei allen neueren Anschlüssen über VoIP. VoIP benötigt Zugangsdaten und spezielle Konfigurationen die o2 aber leider nicht herausgibt.

Diese Anleitung ist für sogenannte „Rote Kunden“ bei o2, die vorher bei Alice waren und die Homebox 3232 verwenden. Das Tool zur Entschlüsselung funktioniert laut eines Forum-Eintrages des Herstellers auch mit den Boxen: IAD 3221, IAD 3222, IAD 3231, IAD 3232 und Turbolink IAD. Ich gehe davon aus das eure derzeitige o2 Box sowie das Internet und die Telefonie funktioniert.

  • Geht auf eure o2 Box über o2.box oder 192.168.1.1 und loggt euch ein. Geht anschließend auf „System“ -> „Einstellungen sichern“ -> „Konfiguration speichern“. Jetzt sollte sich ein Dialog öffnen um die Datei „config.bin“ herunterzuladen. Speichert sie am besten auf dem Desktop und loggt euch wieder aus.
  • Ladet euch das Tool „IAD_decrypter_v0.02.zip“ von Hanno Heinrichs herunter und speichert es im selben Verzeichnis wie die „config.bin“. Entpackt die Datei „IAD_decrypter.exe“ aus dem ZIP-Verzeichnis. Falls Ihr hierfür kein Program habt, verwendet zum Beispiel 7-Zip.
  • Wenn nun beide Dateien, „IAD_decrypter.exe“ und „config.bin“, im selben Verzeichnis sind startet die „IAD_decrypter.exe“. Nun hat das Tool die „config.bin“ entschlüsselt und eine Datei „config.tgz“ erstellt. Entpackt diese Datei erneut mit einem Program wie 7-ZIP. Jetzt habt Ihr zwei neue Dateien die „database.txt“ und „rc.conf“ heißen.
  • Schließt eure Fritzbox an (beiliegende Anleitung beachten) und geht auf die Konfigurationsseite über https://fritz.box/ oder 192.168.178.1. Folgt hier nun einfach dem Assistenten. Für die DSL Verbindung ist der Internet-Anbieter sowie die Zugangsart „Alice (Hansnet)“. Der Benutzernamen ist eure Telefonnummer. Ein Passwort ist nicht vorgegeben und es wird alles akzeptiert.

Um die folgenden Einstellungen alle setzen zu können, müsst Ihr nun die Ansicht eurer FritzBox von „Standard“ auf „Erweitert“ umstellen. Dies geschieht mit einem Klick auf „Ansicht: Standard“ in der Fußzeile eurer FritzBox-Seite.

ansicht

Geht auf „Telefonie“ -> „Eigene Rufnummern“ und oben auf den Tab „Anschlusseinstellungen“. In den Standortangaben stellt Ihr die für euch passenden Vorwahlen ein. Bei mir ist das:

standortangaben

Da die VoIP-Telefonie über eine zweite Verbindung läuft, müssen wir diese jetzt konfigurieren. Öffnet hierfür die Datei „rc.conf“ mit Wordpad oder einem anderen Programm das die Zeilenumbrüche korrekt darstellt. Bei dem Editor ist zum Beispiel alles hintereinander weg geschrieben und somit nicht wirklich gut zu erkennen was wohin gehört. Sucht nun die folgende Stelle raus:

#<< wan_pppoe2
...
PPPOE2_USERNAME="<<<<USER>>>>"
PPPOE2_PASSWORD="nopw"
...
#>> wan_pppoe2

Scrollt auf der selben Seite der FritzBox ganz nach unten zu dem Punkt „Sprachpakete“ und setzt einen Haken bei „Weitere Verbindung für die Internettelefonie über DSL nutzen (PVC)“. Klickt den Punkt „Zugangsdaten werden benötigt (PPPoE / PPPoA-Zugang)“ an und gebt den Benutzernamen sowie das Passwort aus der „rc.conf“ ein. Bei „VPI“ muss eine „1“ und bei „VCI“ eine „35“ eingetragen sein. Klickt anschließend auf „Übernehmen“.

sprachpakete

Geht jetzt auf den Tab „Rufnummern“ und klickt auf „Neue Rufnummer“. Da wir hier nun die VoIP Daten benötigen, öffnet bitte die Datei „database.txt“ und sucht folgende Stelle:

[SipAccount]
0;0;"<<<<TEL1>>>>";"<<<<USER1>>>>";"<<<<PW1>>>>";"";4500;1;0;"";0;0;0
1;0;"<<<<TEL2>>>>";"<<<<USER2>>>>";"<<<<PW2>>>>";"";4500;1;1;"";0;0;0
2;0;"<<<<TEL3>>>>";"<<<<USER3>>>>";"<<<<PW3>>>>";"";4500;1;1;"";0;0;0

[SipProvider]
...

[SipServer]
0;"<<<<REG1>>>>";5060
1;"<<<<REG2>>>>";5060
2;"<<<<REG3>>>>";5060

Gebt die Daten nun wie folgt in die Felder ein und klickt anschließend auf „Übernehmen“. Der Haken bei „“ muss entfernt werden, da Ihr sonst über eure DSL Verbindung telefoniert und nicht über eure neu eingerichtete VoIP Verbindung. Dies hätte zum Beispiel die folge, dass bei einer 24 Stunden Zwangstrennung eure Telefon Verbindung während des Telefonates weg wäre.

internetrufnummer

Wenn alles geklappt hat, solltet Ihr auf der jetztigen Seite einen grünen Punkt neben eurer Rufnummer sehen können.

nummern

Solltet Ihr wie ich mehrere Telefonnummern haben, führt die letzten beide Schritte erneut durch. Dann logischerweise aber mit tel2, user2, pw2 und reg2. Um nun auch noch Telefonieren zu können, müsst Ihr entweder ein DECT Telefon anmelden oder ein Telefon direkt an die FritzBox anschließen. Beachtet hierfür bitte die Anleitung eurer FritzBox.

Und nun: Viel Spaß mit eurer FritzBox!

——————–

Nachtrag: Falls es Probleme gibt und die Telefonie nicht funktioniert, testet bei VCI mal den Wert „32“. – Danke hierfür an kay!

WordPress TinyMCE / Visueller Editor

WordPress TinyMCE visueller Editor

An dem visuellen Editor zum erstellen von neuen Beiträgen hat mich früher immer gestört, dass so einige Möglichkeiten beziehungsweise Funktionen fehlen. Sei es der Blocksatz, Tabellen erstellen und bearbeiten zu können, mehr Optionen für Listen oder die Möglichkeit etwas zu suchen und zu ersetzen. Aus diesem Grund habe ich mich vor längerer Zeit auf die Suche nach einem passenden Plugin gemacht, was den Standard-Editor erweitern kann.

Zwei Plugins die für mich in Frage kamen waren Ultimate TinyMCE und TinyMCE Advanced. Nachdem ich mir die beiden dann genauer angesehen hatte, fiel meine Wahl ganz klar auf TinyMCE Advanced. Der Grund ist relativ einfach erklärt: Bei TinyMCE Advanced kann man die Buttons bequem per Drag & Drop aktivieren, deaktivieren und auch an die gewünschte Stelle in der jeweiligen Leiste, vier stehen hierfür zur Verfügung, verschieben. Ultimate TinyMCE bietet diese Option nicht standardmäßig; wenn man diese haben möchte muss man die Pro Version für derzeit knapp 40 Dollar kaufen. Klar, es werden auch mehr Möglichkeiten geboten – Ich brauche diese aber nicht. Und falls man doch mal etwas davon haben möchte, gibt es vieles davon auch als kostenlose Plugins im WordPress Plugin Verzeichnis.

Im folgenden Bild könnt Ihr alle Einstellungsmöglichkeiten des Plugins sehen.

tinymce advanced einstellungen

Neues Randnotizen.org Logo

Neues Randnotizen.org Logo Randnotizen R Rot geschwungen

Ihr habt es bestimmt schon oben auf der Seite gesehen. – Hiermit möchte ich euch heute mein neues Webseiten-Logo vorstellen. :)
Aber nicht nur das ist neu. Das „R“ was Ihr links sehen könnt nutze ich seit heute als Favicon.

Erstellt hat es ein sehr freundlicher und hilfsbereiter Benutzer aus einem Forum. An dieser Stelle nochmal: Vielen Dank dafür!

Meine Versprochene Gegenleistung dafür, ist dieser Blog-Eintrag mit dem nun folgendem Link. :)

Vorstellen möchte ich euch „JanKo Designs“ Link (öffnet im neuen Fenster / Tab)

„JanKo Designs“ bietet eine Vielzahl an kreativen Wohnaccessoires. Die Materialen, aus denen unsere exklusiven und handgearbeiteten Artikel bestehen, kennt man zum Teil aus dem Sanitär- und Heizungsbereich. Scheinbar schrottreife Gegenstände werden aufgepeppt und mit neuen kombiniert. Wir zeichnen uns durch ein modernes und rustikales Design aus.

WordPress Login besser absichern

WordPress Login besser absichern

In meinem letzten Blog-Eintrag habe ich euch eine Möglichkeit beschrieben, wie Ihr die Login Seite eures WordPress Blogs schützen könnt.
Leider musste ich feststellen, dass das WordPress Plugin „SI CAPTCHA Anti-Spam“ inzwischen nicht mehr so gut ist wie früher, da die Captchas des Plugins von Bots erkannt werden können. Aufgrund dessen habe ich mich nach einer anderen Lösung umgeschaut und möchte ich euch nun eine bessere Möglichkeit zeigen euch zu schützen.

Die Lösung ist relativ simpel und greift bereits auf der Serverebene. Der Webserver übernimmt hierbei den Schutz und lässt den Angreifer gar nicht erst zu eurer WordPress Installation und zu eurem Admin-Bereich durch. Bevor man darauf zugreifen darf, wird man bereits nach einem Passwort gefragt. Wir sichern uns somit durch eine doppelte Passwort abfrage ab. Die erste wird vom Server kontrolliert die nicht so anfällig ist und die zweite kommt von unserem WordPress-Blog.
Ein Vorteil von dieser Methode ist, dass man vor potentielle Sicherheitslücken geschützt ist. Denn um diese Sicherheitslücken ausnutzen zu können, muss man erstmal an dem ersten Passwortschutz vorbei der vom Server betrieben wird.
Ein weiterer Vorteil ist wiederum das die WordPress Installation schlanker ist, da Ihr euch mehrere Plugins wie „SI Captcha Anti-Spam“ und „Limit Login Attempts“ spart.

Den Passwortschutz richten wir ein, indem wir als erstes in das Hauptverzeichnis unserer WordPress Installation gehen. Diese sollte ungefähr so aussehen:

wordpress hauptverzeichnis

Falls Ihr an dieser Stelle keine .htaccess Datei habt, beginnt bei Schritt 1. Solltet ihr bereits eine haben, beginnt bei Schritt 2.

  1. Erstellt euch eine neue und leere Textdatei auf eurem Desktop. Ladet Sie in das Verzeichnis hoch und benennt sie um in „.htaccess“.
  2. Falls Ihr nicht den kompletten (relativen) Pfad zu diesem Verzeichnis kennen solltet oder wenn Ihr euch nicht sicher seid, ladet nun diese Datei aus der ZIP-Datei in das Verzeichnis hoch und ruft Sie über euren Browser auf. (https://www.eureseite.de/pfad.php)
  3. Bearbeitet jetzt eure .htaccess Datei und fügt den folgenden Inhalt ein. Sollte dort bereits etwas stehen, fügt Ihr ihn einfach dadrunter ein.
<Files wp-login.php>
  AuthName "WordPress Admin"
  AuthType Basic
  AuthUserFile /bla/bla/http/.htpasswd
  require valid-user
</Files>

<FilesMatch "(.htaccess|.htpasswd|wp-config.php)">
  order deny,allow
  deny from all
</FilesMatch>

Der obere Teil dieses Codes ist für die Passwort abfrage. Der untere Teil des Codes schützt zusätzlich wichtige Dateien wie die Konfigurationsdatei eures WordPress Blogs.

  1. Ändert den Pfad bei „AuthUserFile“ in euren eigenen aus Punkt 2.
  2. Erstellt euch wie in Punkt 1 eine neue Datei die Ihr dieses mal aber in „.htpasswd“ umbenennt.
  3. Geht auf die Webseite „http://www.htpasswdgenerator.de/“ und gebt einen Benutzernamen und ein Passwort ein (Verschlüsselungsmethode auf md5 belassen)
  4. Klickt auf „.htpasswd erweitern“ und kopiert den generierten Inhalt in eure .htpasswd Datei.

Wenn Ihr alles richtig gemacht habt und euch nun in eurem Blog anmelden wollt, müsstet Ihr ab sofort zweimal ein Passwort eingeben. Einmal das soeben erstellte.

htaccess passwort

Und selbstverständlich euer normales.

wordpress login passwort

Ich hoffe das euch diese Anleitung geholfen hat. Solltet Ihr Fragen hierzu haben, könnt Ihr Sie gerne in den Kommentaren stellen. Ich antworte, wie immer, schnellstmöglich.